Boeing 737 / 737-Max - Sammelthread

  • Offenbar haben einige Whistleblower aus dem Umfeld von Boeing die US-amerikanische Aufsichtsbehörde FAA unmittelbar nach der Veröffentlichung des Zwischenberichts zum Ethiopian Airlines Absturz über beschädigte Verkabelungen bei den Anstellwinkel-Sensoren an der B737-MAX in Kenntnis gesetzt. Qualitäts- und potentielle Sicherheitsdefizite wurden jüngst auch bei der Produktion des DREAM)LINERs im Zweigwerk Charleston angeprangert.


    https://banners-my.flightradar24.com/Jetstream.png

  • Mit flydubai reiht sich die nächste Airline in die bislang treuen B737-Kunden ein, die sich angesichts des MAX-Groundings nach möglichen Alternativen umschauen. Bei über 200 noch offenen Bestellungen für dieses Muster bleibt es m. E. allerdings fraglich, ob eine Umorientierung auf den A320neo in dieser Größenordnung angesichts der Slotverfügbarkeit der neo-Modelle bei Airbus wirklich realistisch ist.


    https://banners-my.flightradar24.com/Jetstream.png

  • Man darf gespannt sein, was als Nächstes ans Tageslicht kommt: Selbst die in das Testflugprogramm für die B737-MAX eingebundenen Piloten hatten nur eine rudimentäre Einweisung in das MCAS-System erhalten. So war Ihnen bspw. nicht vermittelt worden, dass dieses System auf Daten reagiert, die nur von einem einzigen Anstellwinkelsensor geliefert werden. Aus Redundanzgründen werden in der Luftfahrt üblicherweise immer zwei, von einander unabhängige Quellen „angezapft“. Auch war den Piloten offenbar nicht bekannt, wie massiv das MCAS im Falle seiner Aktivierung in die Flugsteuerung eingreifen kann.


    https://banners-my.flightradar24.com/Jetstream.png

  • Salamitaktik bei der Kommunikation seitens des Herstellers: Boeing räumte am Wochenende ein, dass rund ein Jahr vor dem Lion Air-Unglück Softwareprobleme an einem Warnsystem der B737-MAX Baureihe bekannt wurden. Allerdings stufte eine hausinterne Untersuchung diese Fehlfuntion als für die Flugsicherheit nicht relevant ein, sodass auch die FAA hierüber nicht in Kenntnis gesetzt wurde.


    https://banners-my.flightradar24.com/Jetstream.png

  • Die New York Times hat weiteres, für Boeing durchaus brisantes Material zum Umgang des Flugzeugherstellers mit möglichen Systemfehlern bei der B737-MAX veröffentlicht. Demnach regten Piloten der American Airlines bereits unmittelbar nach dem Lion Air Absturz in Indonesien im Rahmen eines Treffens mit Vertretern von Boeing an, bei der US-Luftfahrtaufsicht FAA auf eine zweite Lufttüchtigkeitsanweisung für die 737-MAX hinzuwirken. Eine solche Maßnahme hätte bereits damals in letzter Konsequenz zu einem Grounding der B737-MAX Flotte führen können, da das in einer solchen Direktive geforderte Software-Update noch gar nicht zur Verfügung stand. Die Boeing-Repräsentanten schmetterten den Vorstoß allerdings mit der Begründung ab, dass es noch nicht genügend Anhaltspunkte gäbe, die auf eine mögliche Fehlfunktion des elektronischen Trimmungssystem MCAS hindeuteten. Ob und inwieweit dieses System tatsächlich als Unfallursache in Betracht käme, sei völlig unklar.


    https://banners-my.flightradar24.com/Jetstream.png

  • Dass Boeing sich den Kunden und auch der eigenen Belegschaft die ganzen gemachten Fehler aus der jüngeren Vergangenheit nicht eingesteht und auch nicht offensiv mit der Situation umgeht, dürfte sich zu einem noch dickeren Boomerang entwickeln.

    Die Kunden laufen zwar jetzt zwar nicht in Scharen zur Konkurrenz, tendenziell ist aber ein deutlicher Wechsel zu Airbus festzustellen.


    Schon seit der Vorstellung des Dreamliners und der 747-8 liefen diese beiden Produkte nicht wirklich rund, die verspätete Lieferung der B787 an die Erstkunden ging schon ins Geld, die unsägliche Sache mit der Batterie und dem folgenden mehrmonatigen Grounding des Dreamliners machte es auch nicht viel besser.


    Bei der 747-8 waren es zwar in erster Linie die Triebwerke, die nicht die versprochene Leistung brachten - allerdings musste Boeing auch diese Fehlleistung an die Erstkunden schon ordentlich erstatten.

    Die Qualität der ersten B747 -8i für DLH, die Ende 2011 die von Boeing voller Stolz zur Ansicht nach FRA geschickt wurde, gab bei den zuständigen Lufthansa-Technikern nur noch zu tiefster Traurigkeit Anlass.

    Die Maschine hatte so viele Mängel, dass Lufthansa dieses Flugzeug an Boeing zurückgab, wo es dann fortan als Testflugzeug seine Runden drehen durfte.


    Boeing verprellt gerade die besten und vielleicht auch die ältesten Kunden durch Ignoranz. Wenn diese Kunden jetzt zu Airbus oder nach China gehen, dürften sie auf Jahre verloren sein.

    Denn mit jedem neuen Flugzeug, dass Boeing zukünftig entwickelt, muss das verlorenen Vertrauen der Kunden aus der gegenwärtigen Krise wieder hergestellt werden.


    Im Moment sieht es aber nicht danach aus.


    Ralf

  • Gezerre um die Wiederzulassung der B737-MAX: Nachdem sich in dem gemeinsamen Forum der Zulassungsbehörden verschiedener Länder, dem sog. "B737 MAX Joint Authority Technical Review (JATR)" zunehmend Uneinigkeit hinsichtlich des Zeitrahmens sowie der Vorgehensweise zur Freigabe des von Boeing entwickelten Software-Updates für das elektronische Trimmungssystem MCAS abzeichnet, deutet die US-amerikanische Aufsichtsbehörde FAA an, diese Freigabe notfalls auch im Alleingang zu erteilen. Die Behörde sieht bspw. keine Notwendigkeit für zusätzliche Simulator-Trainings für B737-MAX Piloten, während die kanadischen Behörden darauf beharren. Auch die europäische Luftfahrtbehörde EASA stellt ihr OK zur Wiederinbetriebnahme des Musters unter den Vorbehalt eigener Konstruktionsprüfungen.


    https://banners-my.flightradar24.com/Jetstream.png