Jet Airways (9W/JAI)

  • Eine nicht unerhebliche Rolle beim Jetairways-Niedergang spielt wohl auch Etihad Airways, die somit ihre dritte Beteiligung an einer Fluggesellschaft in den Wüstensand gesetzt haben.

    Zu diesem Schluss kommt das Handelsblatt, das sich in einem Onlineartikel auf die Geschichte der durch den ehemaligen Etihad-Chef James Hogan angeleierten erfolglosen Beteiligungen des Wüsten-Carriers bezieht.


    Die Verluste, die Etihad Airways in den letzten Jahren einflog, sorgte nicht nur zu Stornos bei den Flugzeugbestellungen, sondern auch dazu, dass man letztendlich kein Geld mehr in Jetairways investieren wollte.

  • Das ist etwas zu platt beschrieben. Auf Guernsey (2M-Reg) sind mittlerweile mehr als 500 Flugzeuge aus Steuerspargründen und anderen (von uns negativzins-geschädigten Steuerzahlern subventionierten) Vergünstigungen registriert: Hubschrauber, Bizjets, Kleinflugzeuge - und auch ehemalige Maschinen von z B Etihad, Vietnam Airlines oder Pakistan International, die entweder von Banken oder Fondgesellschaften übernommen wurden oder deren Leasinggesellschaft die Maschinen nach Ende der Miete dort registriert hat, um offensichtliche Steuervorteile einzustreichen.

    Auch die ehemalige 9V-SKA der Singapore Airlines wurde nach ihrer Ausflottung von der Leasinggesellschaft Dr.Peters (da steckte eigentlich ein geschlossener Fond hinter) zurückgenommen und auf Guernsey als 2-DRPA registriert, um sie wieder auf den Markt zu bringen.

    Einige der 2-xxxx registrierten B737-8 konnten dank der MAX-Krise in diesem Jahr wieder neu vergeben werden, während Großgerät wie z B die ehemaligen Etihad A330 / A345 oder Qatar A346 mit 2-reg dort als "Karteileichen" existieren, solange sich kein neuer Käufer findet.


    Und bei den ehemaligen Jetairways-Maschinen dürfte das bestimmt auch nicht anders werden - es sind einfach die falschen Flugzeuge zur falschen Zeit.


    Ralf

  • Hallo,


    als Ergänzungv vielleicht noch zu den Flugzeugen (Speziell den T7), habe mal gelesen, dass die 9W B77W durch die Philosophie des langjährigen Jet Airways Chefs "Wie Paläste" ausgestattet wurden und durch die dadurch entstandenen Spezifikationen schwerer sind als die meisten anderen 777.

    Ich denke mal, dass ist sicherlich auch ein Grund dafür, warum die Flugzeuge auf dem Markt nicht so ankommen und war auch seinerzeit Etihad die geleasten Jet Airways Maschinen eher zaghaft einsetzte.


    Finde leider den Artikel nicht mehr sonst würde ich ihn verlinken.


    VG Niklas