Ryanair (FR/RYR)

  • Also ich fliege nicht mit Ryanair. Die Flüge kosten so wenig, das sich mich jedesmal fragen muss, wie sie damit ihre ziemlich große B737-Flotte unterhalten können.

    Da muss ich mich auch nicht darüber ärgern, wenn ich viel zu spät in der Nacht in Frankfurt ankomme und mich auch noch der Beihilfe beim Verstoß gegen das Nachtflugverbot bezichtigen lassen muss.


    Ralf

  • Komisch, dabei wiederholen sie doch gebetsmühlenhaft, daß 13000 kompetente Mitarbeiter diese Fluchgesellschaft zur pünktlichsten von ganz Europa machen.

    Und wie supertoll sie doch sind: haben 430 Flugzeuge (die sie wohl so schonend fliegen, dass sie kaum einen Hangar von innen sehen müssen..), weitere 240 wären bestellt (die wohl die am stärksten abgenutzten von den kaum abgenutzten Maschinen ersetzen sollen..).

    Und vor allem: dass sie die Preise senken werden.. So niedrig wie sonst noch nie zuvor in dieser Galaxie. Wenn das so weitergeht, werden sie eines Tages den Passagieren noch Geld geben, wenn die nur schon nach einem Ticket fragen.


    Die anderen beiden billigen Mitbewerber (orange und blau-pink) sind da deutlich bescheidener im Auftreten.


    Ralf

  • Ryanair hat eine ordentliche Gewinneinbuße zu verzeichnen. Und das bei steigenden Umsatz- und Passagierzahlen.


    Genaueres zählt das Handelsblatt auf:


    https://www.handelsblatt.com/u…3-pddzehsg3N4aeMEFKdrd-ap


    Offensichtlich ist Ryanair jetzt in der Realität angekommen. Also in der richtigen, nicht in der schöngefärbten PR-Ausführung.


    Ralf Drews

  • Ein ernstgemeinter PR-Gag. So wie die anderen Kracher, die er schon losgelassen hat: Stehplätze im Flieger, keine Toiletten oder Toilettengebühren und Stewardessen mit Sprechfunkzeugnis und B737-basic-training....

    Alles bloß Maßnahmen, um die Kosten für die eigene Werbung zu senken.


    Ich denke, er wird wohl von seinem Baby nicht loslassen wollen.

  • Ryanair ist jetzt seit eineinhalb Jahren Frankfurt-Frankfurt, weil sich die Passagierzahlen in Frankfurt-Hahn nicht mehr gesteigert haben. Stagnation ist halt auch ein Rückschritt.

    Es gibt nichts schlimmeres für Ryanair, wenn kein Geld oder nicht mehr Geld in die Kasse kommt - dann zieht der Zirkus weiter.

    Die Begründung der Verlagerung von vier Flügen aus Hahn nach FRA vor einigen Monaten war meiner Ansicht nach keine Warnung mehr, sondern der erste Teil des Rückzuges aus Hahn.

    Sie werden sich damit noch etwas Zeit lassen, aber ich denke, die Würfel sind bereits gefallen.


    Ralf Drews

  • Ryanair droht neues Ungemach. Diesmal aus einer Gegend, die der billige August der Flugbranche bisher noch nicht angeflogen hat: aus den USA.

    Dort - genauer: in New York - wurde die Klage eines Pensionsfond aus Alabama eingereicht, der sich durch Ryanair getäuscht fühlt und dem Flugunternehmen vorwirft, Investoren über die Konflikte mit Piloten und anderen Angestellten getäuscht zu haben, was zu deutlichen Kursverlusten am Aktienmarkt geführt hätte.

    Die Amerikaner kamen wohl dahinter, als Ryanair Gewerkschaften zugelassen hatte und auch die Streiks, die es vorher bei Ryanair noch nie gab, publik wurden.

    Zitat: "Ohne das Wissen von Investoren war der Gewinn des Unternehmens in der Vergangenheit auf einem verdeckten und nicht nachhaltigen Fundament der Ausbeutung der Mitarbeiter und Fluktuation begründet", heißt es in der Beschwerdeschrift.


    Ryanair sieht der Klage entspannt, aber wehrhaft, entgegen und sieht diese schon als "zum Scheitern" verurteilt.



    Ralf