Primera Air (PF/PRI)

  • Primera war schon gebeutelt durch verzögerte Lieferung und der ziemlich teuren Reparatur einer Maschine. Wenigstens haben sie aufgehört, bevor es losging.

    Das gab es schon immer und das wird nicht das Ende der Fahnenstange bleiben. Seit Beginn des bundesdeutschen "Bedarfs-Luftverkehrs" 1955 gab es genug Fluggesellschaften, die am aufkommenden Reiseboom des Wirtschaftswunders teilhaben wollten und es auch eine Zeitlang schafften.

    Ich erinnere mal an zwei Beispiele aus jüngerer Zeit, als zwei Newcomer auf dem Markt erschienen und dann schnell wie Kometen verglüht sind: die Münchner Jetair, die nur zwischen April und Oktober 1985 mit einer B727-100 flog, oder Saarland Airlines (1992/93), die mitsamt ihrem angeschlossenen Reiseveranstalter MP Travel Line im Sommer 1993 mit einem sehr lauten Knall vom Markt verschwand.

    Bei Jetair waren es Umstände wie die mangelnde Finanzierungsgrundlage, die den geplanten Start 1983 verhinderte, bei Saarland Airlines trugen fast schon kriminelle Machenschaften bei MP Tavel Line zum Untergang bei.


    Wie gesagt, das wird noch weitergehen. Jetzt steht "Swiss Skys" in den Startlöchern...


    Ralf